One Two
Kontakt

INRES-Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz

Nussallee 9

53115 Bonn

Tel.: +49 (0) 228 / 73-3072

Fax: +49 (0) 228 / 73-9627

[Email protection active, please enable JavaScript.]

Institut Nussallee 9

Aktuelles

Der 25. Workshop Computer-Bildanalyse in der Landwirtschaft wurde am 17.04.2019 gemeinsam vom INRES-Pflanzenkrankheiten und IGG-Geodäsie auf CKA ausgerichtet. Rund 100 Teilnehmer haben sich über die aktuellen Forschungensarbieten im deutschsprachigen Raum und insbesondere an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Uni Bonn informiert.  


Dr. Matheus T. Kuska gewinnt den Nachwuchspreis der DPG 2019.


Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen.
System der Uni Bonn untersucht, wie Genaktivitäten und Reflexions-Eigenschaften von Pflanzen zusammenhängen. Pressemitteilung
doi.org/10.1371/journal.pone.0213291

Dr. Jan Behmann (links) und Dr. Matheus T. Kuska bei der Betrachtung eines Reflexionsspektrums. © Anna Brugger / INRES-Institut der Universität Bonn


Dr. Jan Behmann und David Bohnenkamp waren vom 06.08.2018 bis 06.09.2018 zu einem 4-wöchigen Forschungsaufenthalt am Edisto Research & Education Center der University of Clemson, South Carolina, USA, um dort Blattkrankheiten der Erdnuss mittels bildgebender hypespektraler Messverfahren zu erfassen.

 IMG_20180815_141052726 (003).jpg

 

 

 
Sie sind hier: Startseite

INRES - Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz

Willkommen am Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES)

Abteilung Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz

 

 

 Pflanzenkrankheiten

 

Abteilung Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz

Sekretariat:

Frau Birgit Rzesnik
Nussallee 9
53115 Bonn-Poppelsdorf
Tel: 0228 / 73 – 3072
Fax: 0228 / 73 – 9627
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Öffnungszeiten / Sprechzeiten:

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
 08.00 - 16.30 08.00 - 16.30 08.00 - 16.30 08.00 - 16.30  08.00 - 14.30

          

 

 Nachruf für Prof. Dr. Heinz-Wilhelm Dehne 

 

Am 23.05.2019 ist Prof. Dr. Heinz-Wilhelm Dehne nach schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren verstorben.
 
Heinz-Wilhelm Dehne wurde am 03. August 1950 in Ahnsen / Niedersachsen geboren. Er studierte von 1970 bis 1974 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Agrarwissenschaften. Hier promovierte er auch 1977 bei Prof. Dr. F. Schönbeck. Ab 1975 war er als wissenschaftliche Mitarbeiter, später wissenschaftlicher Assistent, an der Fakultät für Gartenbau der Universität Hannover tätig, wo er 1987 seine wissen-schaftlichen Arbeiten in einer Habilitationsschrift zusammenfasste und die Venia Legendi für das Fach Phytomedizin erhielt. Anschließend wechselte Heinz-Wilhelm Dehne zur Bayer AG nach Monheim, wo er im Bereich Forschung und Entwicklung von Fungiziden bis zum Frühjahr 1994 tätig war.

 

Dehne1.png

 

Im April 1994 kehrte er an seine Alma Mater zurück. Er übernahm im Institut für Pflanzenkrankheiten der Landwirtschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn die Leitung der Abteilung Pflanzenkrankheiten. Nach dem Zusammenschluss der pflanzenbaulichen Institute im Institut für Pflanzenbauwissenschaften und Ressourcenschutz im Jahr 2006 und dem Ausscheiden von ehemaligen Kollegen wurde die Denomination der Professur um den Begriff Pflanzenschutz ergänzt. Seine Professur hatte Heinz-Wilhelm Dehne bis zu seiner Pensionierung im Februar 2016 inne.
  In seiner Zeit als Doktorand und wissenschaftlicher Assistent an der Universität Hannover beschäftigte sich Heinz-Wilhelm Dehne mit der vesikulär-arbuskulären Mykorrhiza, deren Auswirkungen auf Wachstum und Gesundheit von Pflanzen und mit Nutzungsmöglichkeiten der VAM-Pilze für den praktischen Pflanzenschutz, insbesondere in gartenbaulichen Kulturen. Daneben rückte auch das Konzept der Induzierten Resistenz als Pflanzenschutzverfahren in den Fokus seiner Arbeiten, wobei für ihn immer die Aspekte der Verwendung für den praktischen Pflanzenschutz im Vordergrund standen.
  Seine Forschungsschwerpunkte an der Universität Bonn reichten vom Einfluss von Umweltfaktoren auf die Widerstandsfähigkeit von Nutzpflanzen gegenüber Krankheiten an Spross und Wurzel über Strategien zur Vermeidung der Kontamination von Lebens- und Futtermitteln mit Mykotoxinen und die Wirkungsweise von synthetischen und biologischen Pflanzenschutzmitteln bis hin zum Auftreten von invasiven Schaderregern und deren nachhaltiger Bekämpfung. Dabei ist es ihm gelungen, Grundlagenforschung und praktische Pflanzenschutzforschung miteinander zu verknüpfen und damit erfolgreich zur Lösung drängender Pflanzenschutzprobleme beizutragen.
  Er engagierte sich in verschiedensten Gremien der universitären Selbstverwaltung, u.a. in der Studienkommission Agrarwissenschaften sowie im Lehr- und Forschungsschwerpunkt „Umweltverträgliche und Standortgerechte Landwirtschaft“. Ein großes Anliegen war ihm der wissenschaftliche Nachwuchs – sowohl in seiner Arbeitsgruppe als auch in der Landwirtschaftlichen Fakultät und in der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft.
  Heinz-Wilhelm Dehne hat mehr als 50 DoktorandInnen zur Promotion geführt und vier KandidatInnen zur Habilitation begleitet. Seine wissenschaftlichen Leistungen dokumentieren sich in mehr als 90 Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften sowie zahlreichen Buch- und Tagungsbeiträgen und Artikeln für pflanzenbauliche Fachmagazine. Er war auch an der Konzeptionierung und Erstellung der aktuellen Auflage des Lehrbuchs für Phytomedizin beteiligt.
 Er war jahrelang Mitglied der Senatskommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft für Stoffe und Ressourcen in der Landwirtschaft sowie Mitglied der Auswahlkommission der Alexander von Humboldt-Stiftung sowie Gutachter für nationale und internationale Forschungsträger.
  Er engagierte sich für das Fachgebiet in nationalen und internationalen Organisationen, er war Mitglied u.a. der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft, der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft und der American Phytopathological Society. In der DPG gehörte er 9 Jahre dem Vorstand an und war 1996 - 1999 erster Vorsitzender der Gesellschaft. Für die Jahre 1996 bis 1998 wurde er zum Präsidenten der European Foundation for Plant Pathology gewählt und organisierte das 4. Symposium der EFPP im September 1996 in Bonn. Mitte der 90er Jahre übernahm er die Organisation des Reinhardsbrunn-Symposiums on Modern Fungicides and Antifungal Compounds und gestaltete die Veranstaltung bis 2013. Er war darüber hinaus lange Jahre Mitglied des Organisations- und Programmkomitees der Deutschen Pflanzenschutztagung.
 Seine wissenschaftlichen Leistungen wurden durch verschiedene wissenschaftliche Auszeichnungen gewürdigt. So wurde Professor Dehne der Julius Kühn-Preis 1998 der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft und die Otto-Appel-Denkmünze 2014 verliehen.
 Seit 2010 plagten Heinz-Wilhelm Dehne zunehmend gesundheitliche Probeleme. Er ging Ende Februar 2016 in den Ruhestand, wobei er weiterhin noch DoktorandInnen betreute und zur Promotion führte. Letzendlich wurde er von seiner Krankheit besiegt und erlag den Folgen einer schweren Operation. Wir behalten ihn als verdienstvollen Professor in dankbarer Erinnerung.
 
 
Artikelaktionen